Sanitätswerk Lübke - Fachinstitut für Brandschutz und Notfallmanagement
Brandschutzbeauftragter
Zur Wahrnehmung der umfangreichen Brandschutzaufgaben sollte ein Brandschutzbeauftragter benannt werden. Bei baulichen Anlagen besonderer Art und Nutzung, z.B. Industriebau mit einer bestimmten Größe der Abschnittsfläche und Krankenhäusern, ist die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten gemäß dem Bauordnungsrecht zum Teil vorgeschrieben.Qualifikation. 
Dem Brandschutzbeauftragten müssen auf Grund seiner Vorbildung die Probleme des betrieblichen Brandschutzes ebenso bekannt sein, wie die speziellen Betriebsverhältnisse, z.B. die im Betrieb vorhandenen Arbeitsstoffe und die verfahrenstechnischen Besonderheiten der Produktionsabläufe. Er sollte eine mehrjährige Praxis im vorbeugenden Brandschutz besitzen oder eine ausreichende Ausbildung im vorbeugenden Brandschutz haben. Eine regelmäßige Fort- und Weiterbildung ist erfahrungsgemäß notwendig.

Seit 2014 haben sich die Berufsgenossenschaften, der Verband der Schadenversicherer (VdS) und die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb) zusammen geschlossen und eine einheitliche Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten geregelt. Die Ausbildungs- und Tätigkeitsgrundlage ist nun in der DGUV Information 205-003 zusammengefasst und rechtsgültig.

Wir bilden Sie als Brandschutzbeauftragten aus und führen sogar die notwendigen Fortbildungen durch. Die Fortbildungen sind innerhalb von 3 Jahren durchzuführen.

Ausbildungsdauer -Grundausbildung-
64 Unterrichtseinheiten, je 45 Zeitminuten auf zwei Wochen aufgeteilt
Ausbildungsdauer -Fortbildung-
16 Unterrichtseinheiten, je 45 Zeitminuten 

Ausbildungskosten -Grundausbildung-
1.500€ pro Teilnehmer
Ausbildungskosten -Fortbildung-
420,00€ pro Teilnehmer

Termine:
auf Anfrage

Ausbildungsinhalte:
Rechtliche Grundlagen
Brand- und Löschlehre
Baulicher Brandschutz
Anlagentechnischer Brandschutz
Organisatorischer Brandschutz
Betrieblicher Brandschutz
alle Inhalte gem. DGUV Information 205-003 und MBauO und InduBauRi

Der Brandschutzbeauftragte sollte in Analogie zur Fachkraft für Arbeitssicherheit
unmittelbar der Leitung des Werkes oder Betriebes unterstellt sein, für dessen
Brandschutz er zuständig ist. Er sollte zu allen den Brandschutz betreffenden Fragen des  Unternehmens – auch bei der Planung – gehört werden.Aufgaben und Pflichten.

Der Brandschutzbeauftragte soll Gefahren erkennen, beurteilen und dafür sorgen, dass sie beseitigt und Schäden möglichst gering gehalten werden. Ihm obliegen insbesondere folgende Aufgaben:
  • Unterrichtung und Beratung der Unternehmensleitung über die Erfordernisse des Brand- und Explosionsschutzes, z.B. bei der Planung von Neu- und Umbauten sowie bei betrieblichen Änderungen; Unterstützung bei der Erstellung einer Unternehmensleitlinie für die betriebliche Sicherheit
  • Aufstellen der Brandschutzordnung, der Alarm-, Feuerwehr- und Räumungspläne sowie ggf. betrieblicher Gefahrenabwehrpläne (GAP); zur besseren Übersicht kann es zweckmäßig sein, zusätzlich detaillierte Brandschutzpläne zu erstellen
  • Überwachung, dass das genehmigte und umgesetzte Brandschutzkonzept eingehalten wird
  • Organisation und Überwachung der Brandschutzkontrollen im Betrieb
  • Veranlassung der Beseitigung von brandschutztechnischen Mängeln
  • Festlegen von Ersatzmaßnahmen bei Ausfall oder außer Betrieb setzen von Brandschutzeinrichtungen
  • Zusammenarbeit mit Fachbehörden, z.B. Bauaufsicht, Berufsgenossenschaften, Feuerwehr, und Sachversicherern
  • Organisation von gemeinsamen Übungen und Betriebsbegehungen.

Dem Brandschutzbeauftragten sollten folgende Vollmachten erteilt werden:
  • Weisungsbefugnis im Alarm- und Löschwesen des Betriebes
  • Weisungsbefugnis bei unmittelbar drohender Gefahr
  • Weisungsbefugnis zur Wiederherstellung des vereinbarten Brandschutzstandards
  • Mitentscheidungsrecht über die Art der durchzuführenden Brandschutzmaßnahmen
  • Vorschlagsrecht für Brandschutzinvestitionen.

Die Kosten für die Gestellung von Brandschutzbeauftragten richtet sich nach dem Tätigkeitsprofil was für Sie ausführen sollen, hierzu berät Sie gerne unser Direktor Herr Daniel Lübke unter Telefon: 05221 / 182-7373.